3. – 6. Schuljahr

Cathleen Wiese

Lets RocknRoll!

Tanzen zu RocknRoll-Musik

Musik an! Die Laune erhellt sich schlagartig, es zuckt in den Füßen und die ersten Kinder springen auf. Rockn’ Roll-Musik steckt an und motiviert direkt zum Tanzen! In dieser Unterrichtsidee wird versucht, die Balance zwischen diesen spontanen Reaktionen auf die Stimmung der Musik und der Vermittlung von Wissen und Können zu halten.

Rockn‘ Roll-Musik ist zunächst selbsterklärend. Da der erste Höreindruck Bewegung geradezu herausfordert, sollte den Kindern diese Möglichkeit auf jeden Fall gegeben werden. Um den Fokus dabei auf ein intensives Hörerlebnis zu lenken, werden die Schülerinnen und Schüler aufgefordert, zur Musik passende Bewegungen zu (er-)finden und außerdem die Möglichkeit bekommen, sich Bilder anzuschauen, die außen um die Tanzfläche ausgelegt sind. Musik an und der Unterricht wird zur Party!
Im Kreis findet nun ein Gespräch statt, in dem die Kinder ihre Eindrücke und Vorerfahrungen zusammentragen. Dabei wird die Musik oder das eigene Erleben beschrieben und erste Bewegungsideen gezeigt. Die Kinder sollten auch den Begriff „Rockn‘ Roll (siehe Info-Kasten 2) kennenlernen.
Info 2: Rockn’ Roll
Info 2: Rockn’ Roll
RocknRoll (kurz für Rock[ing] and Roll[ing]) ist ein Begriff für eine US-amerikanische Musikrichtung der 1950er- und frühen 1960er-Jahre. Kennzeichnend für die meisten Rockn’ Roll-Bands ist die Besetzung mit einem als Frontmann fungierenden Sänger, begleitet von Gitarre und/oder Klavier, Kontrabass oder E-Bass und Schlagzeug. Der Gesang ist oft kehlig-rau. Das permanent wiederholte Riff wird unterlegt mit einem harten Beat, in der Regel im 4/4-Takt, und mit deutlichem Backbeat/Offbeat gespielt. Rockn Roll gilt als Ursprungsform der Rockmusik.
Der RocknRoll-Tanz ist ein mit der RocknRoll-Musik verbundener Turniertanz, der aus dem Lindy Hop (einem Swing-Tanz der 1930er-Jahre) hervorgegangen ist und dessen bekanntestes Merkmal die akrobatischen Einlagen sind. Eng mit dieser Musik verbunden sind auch die Tänze Jive und Boogie-Woogie.
Tanzeinführung
Um den Kindern einen Einblick in die Tanzweise zu geben, zeigt die Lehrkraft ein Tanz-Video aus den 1950er-Jahren (siehe Infoksten 3).
Info 3 :Videobeispiele des Rockn’ Rolls aus den 1950ern
Info 3 :Videobeispiele des Rockn’ Rolls aus den 1950ern
So können sie einen Eindruck bekommen, dass der Rockn‘ Roll aus den Elementen Grundschritt, freie Bewegungsbausteine und Akrobatik zusammengesetzt wird. Die Akrobatik in den Filmen ist spannend anzuschauen, jedoch ohne intensives Training nicht machbar. Selbst in Tanzvereinen ist sie im Rockn‘ Roll erst ab einem bestimmten Alter und Können erlaubt.
Der Grundschritt ist in den Videos ein anderer als der im Beitrag empfohlene, aber die akrobatischen Einlagen sind eindrucksvoll! Außerdem geben die Videos einen Einblick in Tanzlokale der 1950er-/60er-Jahre mit Livemusik, Mode und Frisuren.
Den Grundschritt lernen
Für den Grundschritt gibt es zwei Varianten. Beide werden auf 6 Zählzeiten getanzt, wobei sich im 4/4-Takt eine regelmäßige Verschiebung ergibt. Die leichtere Version (siehe Videotutorial 1 = V1) eignet sich für das Tanzen mit Grundschulklassen:
1: Wiegeschritt rückwärts (Herr links, Dame rechts)
2: Gewicht wieder auf vorderen Fuß
3: Kick (Herr rechts, Dame links)
4: Absetzen
5: Kick (Herr links, Dame rechts)
6: Absetzen
Diese Schrittfolge üben die Schülerinnen und Schüler erst langsam allein, wobei jede und jeder die Herren- und die Damenschritte probiert. Dazu wird gesprochen: „wie-gen, kick, ran, kick, ran. Dann wird das Tempo angezogen und zur Musik getanzt. Es hilft den Kindern ungemein, wenn die Lehrkraft mittanzt und die Schrittfolge dabei laut mitspricht....

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen