1. – 6. Schuljahr

Thomas Wieneke

Klasse?! Das rockt!!!

Rockmusik in der Grundschule spielen

An immer mehr Grundschulen werden elektrische Instrumente wie E-Bass, E-Gitarre, Mikrofone und Keyboards angeschafft. Denn Bandprojekte fordern, fördern und motivieren die Schülerinnen und Schüler auf vielfältige Weise. Rock- und Popsongs lassen sich dazu teilweise schon mit wenigen Voraussetzungen mit den Kindern erlernen. Der Beitrag zeigt methodische Wege am Song „Ein Kompliment von Sportfreunde Stiller.

„Ey, das rockt!, meint im jugendlichen Sprachgebrauch eine Sache, die cool ist, Spaß macht und gut funktioniert. Genau das trifft nach meinen Erfahrungen auf die Einbeziehung und die Umsetzung von Pop- und Rockmusik im Musikunterricht zu.
Meine Erfahrungen beziehen sich auf die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern in Klasse 1– 4 der Grundschule (siehe Abb. 1 ). Dort haben Sarah Connor, Mark Forster, Max Giesinger und selbst Deep Purple aus der Generation ihrer Eltern längst Benjamin Blümchen und Rolf Zukowski verdrängt. Beeinflusst von Geschwistern, jungen Eltern und rasanten TV-Formaten gehören moderne Pop- und Rockhits bereits im Kindergartenalter zum kindlichen Musikgeschmack.
Jahreszeitliche Lieder, internationales Liedgut, Tänze und vielfältige Zugänge zur klassischen Musik sind nach wie vor fester Bestandteil des Musikunterrichtes. In meiner Lehrerausbildung in den 1980er-Jahren hingen noch ausschließlich Bach, Beethoven und Brahms auf dem Universitätsflur. Heute finden sich dort auch Bob Marley und Bon Jovi. Ein erfreulicher Wandel in der Musiklehrerausbildung, der langsam in den Schulen ankommt. Dabei bietet der Umgang mit Pop- und Rockmusik vielfältige Möglichkeiten, musikalische Kompetenzen im praktischen Musizieren zu erwerben. Mit diesem Beitrag möchte ich dazu ermutigen.
Umsetzung mit der Klasse
Musik beginnt im Kopf! Dies gilt erst recht, wenn man im regulären Musikunterricht gleich mit der ganzen Klasse einen Popsong spielen möchte. Die talentierten Sänger haben sofort Spaß. In der Rhythmusabteilung beginne ich mit Bodypercussion.
Das Stuhlschlagzeug
Das Stuhlschlagzeug ist eine Vorübung für das Drumset (E-Drum, Cajon, Bongo & Percussion). Ein echtes Drumset mit BassDrum, SnareDrum, Hi-Hat und ggf. noch Toms und Becken hat naturgemäß einen immensen Aufforderungscharakter und motiviert die Kinder zu dieser Übung, die von allen Lehrern der Klasse als kurzer „Erfrischer jederzeit für eine Minute im Unterricht gemacht werden kann.
Vor dem Spielen des ersten Drumsets steht die Vorübung des Stuhlschlagzeugs, bei der alle Kinder der Klasse den 4/4-Grundbeat mit Hi-Hat (HH), BassDrum (BD) und Snare (SD) und ein gemeinsames Timing (Tempo) üben: Die Kinder sitzen aufrecht auf der Vorderkante ihres Stuhles, beide Beine fest auf dem Boden und die Hände auf den Oberschenkeln (siehe Abb. 2 ). Dann winken wir gemeinsam mit der rechten Hand und klopfen auf die gegenüberliegende linke Schulter (HH). (Prima! Das tut immer mal gut, sich selbst auf die Schulter zu klopfen!)
Dann sprechen wir im Chor: I: Fuß und Hand und :I entsprechend der Zählzeiten 1, 2, 3, 4 und jedes Wort entspricht einem Schlag (Schulterklopfer), so, als wenn jeder Schlag erst das Wort in unserem Mund auslösen würde (Level 1 = linke Schulter HH). Dabei gibt unser Mund schon alle Befehle für die nachfolgenden Körperbewegungen.
Im Level 2 stampfen wir beim Wort Fuß mit dem rechten Fuß auf (BD). Sobald diese beiden Bewegungen synchron und unisono klappen, kommt der Level 3: Mit der linken Hand, die bislang auf dem linken Oberschenkel ruht, klatschen wir nun beim Wort Hand (SD) mit der linken Hand. Diese Bewegungen lassen sich problemlos auf ein Drumset übertragen. Wer den „Stuhlschlagzeug-Führerschein hat, darf ans Schlagzeug. Die Übung können Sie auch über Youtube ansehen:
Die hier zunächst auf der linken Schulter geklopften Achtelnoten werden später mit der rechten Hand auf der Hi-Hat gespielt. Zum Wort „Fuß stampfen wir nun mit dem...

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen