1. – 4. Schuljahr

Maik Oyen

Cyberbär und Vampirhai

Ein neues Lied zum Kinderfasching

Der Refrain des Liedes „Fasching mal anders ist schnell gelernt. Die Strophen können mit den Bild- oder den mit Wortkärtchen erarbeitet werden. Ab Klasse 3 bietet sich auch eine Liedbegleitung mit Stabspielen und Boomwhackers an.

Der Song „Fasching, mal anders! (LIED ) erzählt von den „Sorgen bei der Kostümwahl zur Faschingsparty. Alle Jahre wieder Cowboy oder Prinzessin ist doch langweilig! In diesem Jahr wird es ein besonderes Kostüm sein. Ideen zur variantenreichen Liederarbeitung und einfache Begleitformen für Orffsches Instrumentarium unterstützen den lustvollen Klassengesang. In der Fächerverbindung mit dem Deutschunterricht können die Kinder eigene, fantasievolle Wortkreationen erfinden.
Fragt man Kinder nach ihren Ideen für die nächste Faschingsfeier, sind es oft die Klassiker, die genannt werden. Bei einer Umfrage in unseren vierten Klassen standen Vampir (8 Nennungen), Hexen (7), Cowboys (6), Prinzessinen (5), Katzen (5), Teufel (4), Piraten (4), Clowns (3) und Feen (3), aber auch Elfen, Engel, Geister, Zombies, und Indianer mit jeweils zwei Nennungen hoch im Kurs. Weitere Vorschläge finden sich auf den „Kostüm-Karten (siehe M2). Die Vielfalt ist also durchaus groß!
Der Einstieg
Inspiriert durch die „Schnurpsenzoologie von Michael Ende, in der so skurrile Tiere wie das Wanzebra, die Feuersalamantilope, der Dromedackel oder der Murmeltiger existieren, wollten wir das besondere Faschingskostüm (Abb. 1 ) erfinden. Das Gedicht von Michael Ende, welches als Lückentext ein guter Einstieg ins Thema sein kann, regt die Kinder zum Erfinden weiterer wundersamer Tiernamen an. Besonders lustig wird es, wenn wir versuchen, diese Zwitterwesen zu zeichnen.
Das Lied kennenlernen
Zu Beginn der Arbeit sollte eine Erstrezeption des gesamten Liedes stehen, bei der die Kinder die Bildkärtchen in der richtigen Reihenfolge des Auftretens im Strophenteil legen.
In einem zweiten Schritt können Intro und Refrain vom Lehrenden gesungen und im Strophenteil der Grundschlag von allen getupft, geklatscht oder gestampft werden. Eine andere Möglichkeit, den Strophenteil in seiner Struktur und Länge wahrzunehmen, besteht darin, zweitaktige rhythmische Motive zu klatschen und sie von den Kindern wiederholen zu lassen. Mit diesen zweitaktigen Abschnitten übt man bereits die Phrasierung des Strophenteiles (2×2 Zeilen zu jeweils 2 Takten) für das spätere Reimen. Bei weiteren Wiederholungen können die Kinder auch spontan ihre Kostümideen im Strophenteil hereinrufen oder die Melodie auf Vokalisen (dü, du etc.) mitsingen. Durch die vielfältigen Wiederholungen festigt sich außerdem der Refrain. Hilfreich ist es, den Text rhythmisch-chorisch zu sprechen.
Textarbeit
Zur Erarbeitung der Strophen wählen die Kinder paarweise eine Textkarte aus (bei 24 Kindern kopiert man jede Karte zweimal) und arbeiten mit dieser nach folgender Handlungsanleitung.
Arbeitsauftrag
  • Lies deinem Partner den Satz auf dem Kärtchen vor.
  • Lass dir von deinem Partner den Satz auf dem Kärtchen vorlesen.
  • Lest den Satz auf dem Kärtchen gemeinsam rhythmisch.
  • Sucht euch ein anderes Paar! Lest euch eure Sätze gegenseitig vor.
  • Passen eure Sätze zusammen, übt nun gemeinsam rhythmisch lesen.
  • Passen eure Sätze nicht zusammen, sucht euch ein neues Paar.
  • Präsentiert eure Sätze, wenn alle ein passendes Paar gefunden haben!
Textkarten (s. Abb. 2 )
„Strophen-Karten
Heute trifft der Cyberbär
einen Löwomat.
Schlumpfendrachen, Sensenclown stehn in unserm Bad.
Das Teufelseinhorn tanzt heut Abend mit dem Zombieweihnachtsmann.
Die Drachenprinzessin zieht ganz schnell grüne Gummistiefel an.
Piratenschlange, Alienmonster
und ein Vampirhai,
Engelswehrwolf, Spidermaus,
alle sind dabei!
Sind die Strophen in dieser Form erarbeitet, lesen die Kinder ihre Zeile oder Strophe jeweils stumm zur Musik, während der Refrain bereits gesungen werden kann. Auch rhythmisches Sprechen zur Musik ist eine weitere Vorübung, bevor die Strophenteile mit Melodie gesungen werden können. Dabei ist besonders auf einen leichte, kopfige Stimmführung speziell im 2. Takt (e-Moll) zu achten.
Die Liedbegleitung
Während das Lied mit Text und Melodie bereits in der 3. Klasse gesungen werden kann, bietet sich die Erarbeitung der unterschiedlichen, einfachen Begleitformen ab der 4.Klasse an. Dabei wurde bewusst unterschiedliche Instrumentieren gewählt. Zum einen kann die Vielfalt der vorhanden Instrumente präsentiert werden. Zum anderen ergibt sich eine Möglichkeit zur Differenzierung. Beim Intro besteht die Instrumentalbegleitung aus einer einfachen zweitaktigen Basslinie und ist mit der Melodie identisch. Zum einen wiederholen Sie damit die Melodie. Zum anderen festigen wir den rhythmisch-metrischen Ablauf aus 2×2×2 (8 Takte) (s. Abb. 3 ).
Sie liegt bewusst tief und sollte spannend und ein wenig geheimnisvoll musiziert werden, um den heiter-beschwingten Charakter des darauffolgenden Refrains hervorzuheben.
Im Refrain haben wir die Möglichkeit, mit den Boomwhackers viele Kinder einzubeziehen (siehe Abb. 4 und 5 ). Der synkopische Charakter der Begleitung unterstützt den Gesangsrhythmus und den beschwingten Charakter dieses Teils. So lange der Strophenteil nicht ganz sicher beherrscht wird, sollte man sich mit einer einfachen Akkordbegleitung (Variante 1) begnügen. Später kann diese zu einem Arpeggio (die Töne des Akkords werden nicht gleichzeitig, sondern nacheinander gespielt, Variante 2) aufgebrochen werden. Eine besondere Bereicherung ist die Umsetzung der Liedmelodie durch einzelne Instrumentalsolisten. Je nach Belieben (ad libitum) und den musikalischen Möglichkeiten der einzelnen Klasse, fügen wir die Bausteine zusammmen.
Texte erfinden
Das Erfinden eigener Texte empfiehlt sich ab Klasse 4 am besten in der Fächerverbindung mit dem Deutschunterricht. Zu Beginn bekommt jedes Kind ein Wortkärtchen Kostümbildkarten (M2 ) und arbeitet mit folgender Handlungsanleitung.
1. Lies dein Wort! Sprich es rhythmisch!
2. Lies dein Wort einem Partner rhythmisch vor!
3. Setzt eure Wörter zusammen! Lest rhythmisch! Wiederholt!
4. Sucht ein weiteres Paar. Lest euch gegenseitig rhythmisch vor!
5. Wenn ihr sicher seid, sprecht eure Wörter gleichzeitig rhythmisch!
6. Setzt aus allen vier Wörtern ein Superwort zusammen! Sprecht rhythmisch!
7. Präsentiert euer Ergebnis!
Im Anschluss reflektieren alle zusammen, welche Besonderheiten die einzelnen Wörter haben (z.B. Ein-, Zwei-, Drei- und Viersilbigkeit) und welche Wörter besonders gut zusammenpassen. Diese Übung kann man selbstverständlich auch mit Wörtern durchführen, welche die Kinder selbst auf ein leeres Kärtchen geschrieben haben. So erreichen wir eine höhere Identifikation mit dem Ergebnis.
Fällt diese Methode den Kindern noch schwer, können wir alle gesammelten Ideen für eine Kostümierung an der Tafel visualisieren. In Partnerarbeit erhalten die Kinder den Auftrag, aus dem Vorschlägen möglichst viele unterschiedliche Figuren zu vereinen. Am Anfang orientiert sich die Lehrkraft am besten auf zusammengesetzte Wörter aus zwei Wörtern. Später können auch Superwörter aus vielen Kostümideen gebildet werden. Es ist immer wichtig, die Kinder ihre Ergebnisse in kleine Zwischenpräsentationen vorstellen zu lassen. Zum Abschluss werden die neuen „Kostümwörter in kleine Zweizeiler verpackt. Der Lehrer kann unterstützend Satzanfänge oder Zeilenenden anbieten. Ob mit häuslicher Unterstützung, mithilfe des Lehrers oder ganz selbstständig: Die Kinder werden ihren Text mit besonderem Engagement vortragen.