Musik improvisierenDie Jahreszeit im Haiku einfangen und vertonen

Im Lied „Haiku“ verbinden sich Elemente europäischer und japanischer Musik. Sie bilden die Grundlage für einfache Mitspiel- und Improvisationsübungen. Ein Videotutorial zeigt wie es geht. Die Improvisation kann nicht nur zum Spielen sondern auch als Liedbegleitung dienen. Das Schreiben eines eigenen Haikus kann sich hieran anschließen.

 

Himalaya

Himalaya Illustration: Cyndia Hartke

|

Mit diesem kleinen Tutorial zum Jahreszeitenlied "Haiku" können Sie die Schülerinnen und Schüler mit den fünf Tönen aus der Pentatonik mit ein paar Hilfen improvisieren lassen. Daraus lässt sich ein Vorspiel, Zwischenspiel und Nachspiel erstellen – oder auch eine Liedbegleitung. Die Hilfen stellen gleichzeitig die Struktur eines Haikus dar.

Einstieg

Damit die Kinder ein Gefühl für Pentatonik bekommen, spielen Sie auf dem Klavier oder einem Glockenspiel eine pentatonische Melodie (d, e, g, a, h), die Sie sich ausdenken und begleiten oder mit Bordunbegleitung (Grundton und Quinte). Alternativ findet man bei einschlägigen Streamingdiensten unter den Stichwörtern „traditionelle japanische Musik“ eine Auswahl von passenden Hörbeispielen.

Die Kinder erhalten den Auftrag, die Musik einer Region oder einem Land zuzuordnen. In der Regel werden Asien, China oder auch Japan überproportional genannt.


Haikus im fächerübergreifenden Unterricht

Kreative Ideen zum Thema Haiku im Musik- und Deutschunterricht finden Sie im Heft "Japan" von Grundschule Musik und im Heft "Lyrik" in der Grundschulzeitschrift.

  • Einen Haiku selbst schreiben
  • Das Haiku-Lied singen
  • Mit den fünf Tönen der Pentatonik improvisieren und den Haiku vertonen

 

Zum Produkt: Japan

Im Heft werden neben drei bekannten japanischen Liedern ein Taiko-Trommelstück, ein Sudoku-Bauplan zum Musikerfinden und Haiku-Dichtungen als Struktur für musikalische Form und Improvisation vorgestellt.


Japan

Grundschule Musik

 


 

 

Tutorial zum Musizieren und Improvisieren

Tutorial: Maik Oyen

Sollte das Videotutorial nicht eingebettet angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Auf dem Weg zum eigenen Spiel

Im Folgenden wird eine kleine didaktische Reihe beschrieben, die bestenfalls von den ersten Spielversuchen am Glockenspiel zu einer eigenen Improvisation für die Kinder führen kann. Gleichzeitig wird durch die vorgegebene Tonfolge das Versmaß (Metrum) des Haikus eingeführt und gefestigt. Um das Haiku-Versmaß (Metrum) 5 – 7 – 5 unseren europäischen Hörgewohnheiten anzupassen, ist am Ende jeder Zeile ein Takt mit 4 Schlägen Pause eingefügt.

Erarbeitung des Instrumentalteils A

Es werden 4 Gruppen benötigt:

  • Gruppe 1: Melodie T. 1+3 (g, a, h)
  • Gruppe 2: Melodie T. 2 (e, g, a, h)
  • Gruppe 3: Bordun T. 1+3+4 (e, h)
  • Gruppe 4: Bordun T. 2 (c, g)

Am besten wird mit Klangstäben gespielt. So bekommt jedes Kind wirklich erst einmal nur die Töne, die es spielen kann. Alternativ nimmt man zu Beginn vom Glockenspiel die nicht benötigten Töne ab, verdeckt oder kennzeichnet sie. Sind nicht genügend Instrumente für alle Kinder vorhanden, bietet sich auch Partnerarbeit an, bei der sich die Kinder gegenübersitzen. Einer kann spielen, der andere zeigt beispielsweise die Töne mit. In der Pause (Takt 4) werden die Schlägel gewechselt.

Tipp: Mag man es noch etwas ruhiger zu Beginn, kann man die Kinder auch erst einmal mit den Fingerspitzen auf dem Glockenspiel spielen lassen. Dies ergibt nicht nur ein wunderbar zartes Klangerlebnis, sondern regt die Kinder gleichzeitig zu sensibler Spielweise an. Um bei dieser Spieltechnik einen hörbaren Klang zu erzeugen, ist es notwendig, mit den Fingerspitzen nur ganz kurz auf die Klangplatten zu schlagen.

Schritt 1: Haiku-Versmaß vorbereiten

Die Tonfolgen der Gruppen 1 und 2 bereiten unser Haiku-Versmaß vor. Um Sicherheit beim Umgang mit dem Instrument, aber auch dem für Europäer ungewohnten Metrum zu erreichen, sind ausreichend Wiederholungen und ein Wechseln der Gruppen (Melodie – Bordun) notwendig. Sollte die Bordun-Gruppe unterfordert sein, kann auch jeweils ein Kind bzw. eine Gruppe beide Bordunakkkorde als Wechsel-Bordun spielen. Hier ergibt sich eine Möglichkeit zur Differenzierung.

Schritt 2: Variation 1

Das Tonmaterial bleibt in allen Gruppen erhalten. Die Melodiespieler bekommen nun den Auftrag, ihr Thema rhythmisch zu variieren. Dabei bleibt aber die Tonfolge 5–7–5 (g-a-h-a-g / e-g-a-h-a-g-e / g-a-h-a-g) erhalten.

Die Bordunspieler können jetzt vielleicht schon alle den Wechsel-Bordun spielen. Auch hier sollte wieder unter den Gruppen gewechselt werden.

Schritt 3: Variation 2

Die Melodiespieler spielen nun wieder einfache Achtel- und Viertelnoten in der Folge 5–7–5, allerdings können sie nun die Töne in ihrer Abfolge variieren, z. B. h-g-h-g-a / h-g-e-g-a-h-e /
a-h-a-h-g. Nach einigen Wiederholungen erhalten die Kinder den Auftrag, den „besten“ Schlusston zu finden. Idealerweise wird es das g oder aber das h.

Die Bordunspieler sollen nun rhythmisch variieren. Dazu bietet sich eine Punktierung oder eine Synkope am Anfang jedes Taktes an.

Schritt 4: Improvisation

Sind alle Elemente ausreichend geübt und gefestigt, können diese miteinander verknüpft werden. Die Melodiespieler setzen die Tonfolge rhythmisch und tonal variiert um. Die Bordunspieler variieren rhythmisch und können als besonderen Effekt die beiden Töne des Borduns nacheinander spielen. Wichtig ist nur, dass sich alle an das Versmaß (Metrum) 5 – 7 – 5 halten.

Egal welche Stufe wir mit unseren Kindern erreichen, jede Variante bietet sich bei der Liedgestaltung als Vor-, Zwischen- und Nachspiel an. Bonus: Eine einfache rhythmische Begleitung mit Trommeln, Glöckchen, Triangel und/oder einem Gong macht die Musik noch interessanter und unterstützt den asiatischen Charakter.

Achtung: Nicht alle Schritte müssen in einer Stunde umgesetzt werden! Sinnvoller ist es, solche Übungssequenzen immer mal wieder aufzunehmen. Fünfmal 10 Minuten üben ist meist mehr als eine Stunde am Stück!

Weitere Ideen zum Thema Haiku

Im Beitrag "Haiku - Japan trifft Europa" finden Sie weitere Anregungen zum Thema Haiku im Musikunterricht, darunter:

  • Ein Haiku schreiben
  • Singen zum Haiku-Lied
  • Das Haiku präsentieren

Fachnewsletter Grundschule Musik

Exklusive Goodies  Unterrichtskonzepte
Neues vom Fach  Jederzeit kostenlos kündbar